„Wenn wir aufhören das Falsche zu tun, tut sich das Richtige von ganz allein“ F.M. Alexander

Methode

Die Alexander-Technik wurde um 1900 von Frederic Matthias Alexander entwickelt.  Sie hilft, die Körperhaltung zu öffnen und in produktive Verhaltensweisen zu finden.

Wie funktioniert die Methode?
Mit leichten Berührungen und erklärenden Worten werden Sie von mir angeleitet, bewusst innezuhalten und sich sinnvoll auszurichten. Dabei erleben Sie, wie Sie sich und Ihren Körper normalerweise selbst gebrauchen und welche Gewohnheiten Sie im Laufe des Lebens aufgebaut haben. Dieses Erleben macht es erst möglich, unnötige Anspannungen loszulassen und sich damit auf eine Weise zu verhalten, die gesund und dem Organismus natürlich angemessen ist. Weiter unten finden Sie einige Begriffe, mit denen die Methode arbeitet.

Was muss ich tun?
Bei der Arbeit mit Alexander-Technik handelt es sich um einen Lernprozess, der nicht auf „richtig“ und „falsch“ basiert. Das heißt, dass Sie nichts „richtig“ machen müssen, weil Ihnen gesagt wurde, es sei besser so oder es sei falsch, wie Sie es sonst machen. Sie lernen, innezuhalten, sich neu auszurichten und alte Gewohnheiten wegzulassen –  und verändern sich damit Stück für Stück, ganz von selbst.

Worauf wird geachtet?
Besonderes Augenmerk liegt auf dem Verhältnis von Hals, Kopf und Rücken, die in der Alexander-Technik als ausschlaggebend für alle anderen physischen und psychischen Prozesse im Menschen angesehen wird. Wie angespannt/ frei ist es dort, in Ruhe und Bewegung, und wodurch kommt es in Balance? Untrennbar damit verbunden ist der Fluss unseres Atems. Und ebenso wichtig und damit verbunden ist es, mit welcher Vorstellung oder Bewertung wir uns bewegen und in eine Aktivität gehen.

Wenn Hals, Kopf und Rücken in einem ausgeglichenen Verhältnis zueinander stehen, können sie harmonisch zusammenarbeiten: wir bewegen uns balanciert, leicht und tendenziell schmerzfrei. Die Schwerkraft unterstützt unsere Aufrichtung. Die Stimme sitzt, der Atem kann ungehindert fließen. Unser ganzes System ist in einem harmonischen und koordinierten Zustand. Dann kommen wir „in unsere Kraft“, nutzen die Kraft des Rückens, erleben Verbundenheit mit uns selbst. Diese Verbundenheit ist in uns angelegt, und würden wir sie weniger stören, dann könnten wir uns von ihr tragen lassen. F.M. Alexander nannte das die „primäre Kontrolle“, die jedem Menschen eigen ist: das Verhältnis von Hals, Kopf und Rücken bestimmt, wie koordiniert und frei wir uns im Gesamten bewegen können.

Wesentlich für einen koordinierten und ausgeglichenen Zustand ist unsere Fähigkeit, innezuhalten, zu stoppen, „nicht“ zu tun: die Entscheidungsfreiheit zu haben, auf innere oder äußere Anreize vorerst nicht zu reagieren, neutral zu bleiben – um sich von den eigenen eingefahrenen (muskulären) Reaktionen zu befreien.

Das Innehalten kann man üben, und es enthüllt eine ganze Reihe von neuen Möglichkeiten.
Wenn wir innehalten, schaffen wir die Voraussetzung, dass Atem, muskuläre Tätigkeit, gedankliche Ausrichtung sinnvoll miteinander agieren können.

Wenn wir innehalten, lernen wir unsere Gefühle und Gewohnheiten besser kennen und können uns bewusster entscheiden: gehe ich den gelernten Automatismen nach oder gehe ich ins Neue, Unbekannte hinein – in die Veränderung.

Wenn wir innehalten, beruhigt sich unser Organismus, es kommt zu einem Gefühl von Verbundenheit – die Voraussetzung, um erfolgreich Neues zu lernen, in authentischem Kontakt zu sich , zu einer Aufgabe, zu den Mitmenschen zu sein, zufrieden mit sich zu sein.

Was Ausrichtung ist, lässt sich von außen beobachten: eine Katze, die sich nach der Sammlung zum ausgestreckten Sprung ausdehnt, ein Kleinkind, das balanciert in die Hocke geht, ein Mensch, der wach und aufmerksam zuhört – oder auch ein Lebewesen in Abwehrhaltung, jemand, der sich vor Schmerzen oder vor Kälte zusammenzieht, eine Person, die ihrer Wut freien Lauf lässt – zu all diesen Situationen können wir uns Bilder vorstellen, wir können unterscheiden und erkennen, ob eine Bewegung gelassen oder angespannt ist, frei oder verhindert ist.

Doch wie diese Qualitäten in sich selbst finden oder hervorbringen? F.M. Alexander stellte in seiner Selbsterforschung fest, dass er seinen Körper in allerhand komische und ungünstige Richtungen brachte, und dass diese Richtungen mit seinen Beschwerden zusammenhingen (u.a. Heiserkeit beim Sprechen): z.B. krümmte er seine Zehen, drückte den Brustkorb nach oben, verkürzte aber seinen Rücken, zog den Hals ein, verstärkt noch, wenn er im Begriff war, zu sprechen oder etwas Bestimmtes zu tun. Wenn er sich dagegen gedanklich mit günstigeren Richtungen verband, z.B. einer gelängten Gestalt, einem weiten Rücken, einem freien Hals, dem Kopf nach vorne oben orientiert, verbesserten sich sofort auch seine Beschwerden. In der Alexander- Technik lernen wir, mit diesen Richtungen zu arbeiten und in unserem Selbstgefühl zu unterscheiden, wie wir in unserem Körper ausgerichtet sind.

Wir alle unterliegen unseren Automatismen, sowohl den dienlichen als auch denen, die uns in unserer Entwicklung und unserer Gesundheit behindern. In der Alexander-Technik versuchen wir nicht direkt, unsere Gewohnheiten zu verändern, sondern ihnen zu begegnen. Wir erkennen an, dass unsere Gewohnheiten, über viele Jahre gewachsen, unbewusst mit uns verwachsen, eine Macht sind, die man nicht einfach ausmerzen oder ersetzen kann. Vielmehr erlernen wir eine Haltung und Methode, mit der wir immer wieder von Neuem innehalten und uns anders entscheiden können – wir erlernen die Geistesgegenwart, trotz und mit unseren Gewohnheiten die Freiheit unseres Handelns und unserer Bewegungen zu erhalten.

Eine muskuläre Bewegung geschieht immer vor dem Hintergrund unserer Gedanken, Annahmen und Emotionen. Ebenso wie eine innere Haltung, Stimmung oder ein Gedanke ihren Ausdruck in der Qualität unserer Bewegungen finden, in der Stimme, im Rhytmus unseres Atems. Alexander nannte diesen Umstand die „psycho-physische Einheit“ – all diese Prozesse lassen sich, auch wenn wir im Alltag nicht gewohnt sind, darauf zu achten, nicht voneinander trennen.

Das Lernen mit der Alexander-Technik findet ganzheitlich statt. Wir kommen nicht nur körperlich, sondern zeitgleich mental und emotional in Bewegung und lernen erleben über die Berührung und Bewegung des Körpers den ganzen Kosmos unserer selbst kennen. In dem Maße, in dem wir unsere „körperlichen“ Gewohnheiten verändern, verändern wir indirekt uns selbst im Ganzen.

Alexander-Technik zu machen hilft also auch, auf weitgefassterer Ebene mit hemmenden Tendenzen  umzugehen. Oftmals sind es unsere Gewohnheiten selbst, die schwierige Gefühle/ Gedanken zementieren oder verstärken – die neu erlangte Sicherheit und Offenheit im Körper gibt Raum dafür, auch emotionale Fixierungen Stück für Stück loszulassen. Kreisende Gedanken, Angst, Unsicherheit können abnehmen, Gefühle freier fließen. Durch die Fähigkeit, bewusst innezuhalten und auf innere Stimuli verändert zu reagieren, erlangen wir die Freiheit, uns souverän und selbstbewusst für neue Wege zu entscheiden.

Hier erfahren Sie, wie das Erlernen der Alexander-Technik Ihnen nutzen kann, wo und für was sie angewendet wird.